GEBHARDT & KLIEMANN Anwalts- und Fachanwaltskanzlei

Wir haben Ihnen hier die Düsseldorfer Tabelle seit dem Jahr 2001 zusammengestellt - und ganz aktuell, die Düsseldorfer Tabelle 2018

Damit können Sie die Entwicklung der Unterhaltsbeträge nachverfolgen und auch die Umrechnung nach den verschiedenen Rechtsänderungen (einschließlich der jeweiligen Anpassungen des Kindergeldes und dessen Verrechnung) nachvollziehen. Die jeweiligen Tabellen können Sie downloaden und ausdrucken:

Hier ist sie, die Neueste Duesseldorfer-Tabelle-2018

Beachten Sie auch die Duesseldorfer-Tabelle_2017 sowie die vorhergehende Duesseldorfer_Tabelle ab Januar 2016 und die dort erläuterten Selbstbehalte.
Zögern Sie nicht, einen Termin mit uns zu vereinbaren um Ihnen die aktuellen Werte und die damit für Sie verbundenen Folgen zu erläutern.

Hier sehen Sie die Vorversion, die Süddeutschen Leitlinien zum Unterhalt 2015 und die Düsseldorfer Tabelle ab 01.08.2015

Die vorgehenden Versionen der Düsseldorfer Tabelle finden Sie hier:

Duesseldorfer Tabelle Stand 01.01.2013

Duesseldorfer_Tabelle_2011


-> Nach der
Pressemeldung des OLG Düsseldorf
hatte es im Jahr 2012 keine neue Düsseldorfer Tabelle gegeben. Die Tabelle für das Jahr 2011 hatte weiterhin Gültigkeit bis zum Erscheinen der Tabelle 2013.
Duesseldorfer Tabelle 2010 gültig vom 01.01.2010 bis 31.12.2010.

Gleichzeitig wurde das staatliche Kindergeld erhöht, sodass sich eine völlig neue Berechnung ergab.
Das OLG Düsseldorf hat auch eine Tabelle zum Vergleich der Unterhaltsbeträge 2010 gegenüber 2009 erstellt:
DD Tabelle im Vergleich 2010 zu 2009
Die durchschnittliche Steigerung des Kindesunterhaltes liegt bei ca. 13 %.

DD Tabelle 2009 mit Kindergeldverrechnung

DD Tabelle 2008 mit Kindergeld 1 bis 3 Kind

Zum 01.01.2008 ist die Regelsatzverordnung außer Kraft getreten und an Stelle des "Regelsatzes" bzw. "Regelbetrages" ist der sogenannte Mindestunterhalt getreten. Daher sind die (alten) Unterhaltstitel entsprechend umzurechnen und damit der Rechtslage ab dem 01.01.2008 anzupassen.

DD Tabelle 2007 mit Kindergeld 1 bis 3 Kind

DD Tabelle 2005 mit Kindergeld 1 bis 3 Kind

DD Tabelle 2003 mit Kindergeld 1 bis 3 Kind

DD Tabelle 2002 mit Kindergeldverrechnung

Düsseldorfer Tabelle 2001








Die Duesseldorfer Tabelle ab 01.01.2013 ist die aktuelle Fassung der von dem Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegebenen Unterhaltstabelle. Wesentliche Änderung zu den Tabellen der Vorjahre ist, dass die Düsseldorfer Tabelle so ausgelegt ist, dass der Unterhaltspflichtige zwei Unterhaltsberechtigten gegenüber verpflichtet ist. Bei den Tabellen davor waren es noch drei Berechtigte, die hier "eingearbeitet" waren. Das führt dazu, dass, wenn mehr als zwei Unterhaltsberechtigte vorhanden sind, Abstufungen vorzunehmen sind (sie auch die Süddeutschen Leitlinien).

Geändert haben sich auch die Selbstbehalte der Unterhaltspflichtigen von 950,00 € auf nun 1000,00 €.

Zum 01.01.2011 ist die Düsseldorfer Tabelle erneut neu gefasst und die Unterhaltsbeträge angepasst. Der Bedarf für das volljährige Kind mit eigenem Wohnsitz wird demgemäß auf 670,00 € angehoben werden.
Der Selbstbehalt des erwerbstätigen wird auf 950,00 €, der Selbstbehalt des nicht erwerbstätigen Unterhaltpflichtigen wird auf 770,00 € angehoben werden. Die im Selbstbehalt berücksichtigten Wohnkosten werden künftig mit 450,00 € berücksichtigt werden.
Duesseldorfer_Tabelle_2011

Seit dem 01.01.2010 gilt die neue Düsseldorfer Tabelle 2010, welche Sie auf unserer Site einsehen und downloaden bzw. ausdrucken können. MIt dieser Neuordnung der Tabelle gehen leichte Veränderungen der Unterhaltsbeträge einher.
Das staatliche Kindergeld beträgt jetzt 184,00 € für das erste und zweite Kind. Für das dritte Kind das Kindergeld 190,00 €, ab dem vierten Kind 215,00 €. Bei volljährigen Kindern wird das Kindergeld voll als Einkommen angerechnet, wodurch der noch zu zahlende Barunterhaltsanspruch sich aus dem - um das Kindergeld gekürzten Tabellenunterhalt - ergibt. Weiteres Einkommen des Kindes ist ebenso voll anzurechnen. Befindet sich das Kind in einer Ausbildung ist vorweg ein Ausbildungsfreibetrag von 90,00 € abzusetzen und der Rest dann als Einkommen zuzurechnen.